Dorfkind-unserbir

10 Dinge, die du nur als Dorfkind kennst

Es gibt Dinge und Ereignisse auf dem Land, die kann man Menschen aus der Großstadt nicht erklären. Doch genau dafür lieben wir Dorfkinder das Land. Es ist unsere Heimat, die in uns Qualitäten weckt, die Besonderheiten hervor bringt, auf die wir stolz sind. Das Dorfleben gibt uns so viel, also möchten wir dem Dorfleben gerne etwas zurückgeben und es ein wenig zelebrieren. Wir haben zehn Dinge gefunden, die ihr nur kennen könnt, wenn ihr echte Dorfkinder seid.


1. Hausaufgaben im Bus
Wer kennt das nicht? Es gibt immer Wichtigeres zu tun, als Hausaufgaben zu machen. Und am nächsten Tag sitzt du dann im Schlamassel. Aber als Dorfkind hast du damit überhaupt kein Problem, denn die Busfahrt zur Schule dauert jeden Morgen schlappe 45 Minuten, also machst du deine Hausis im Bus. Was auch sonst? Bleibt mehr Zeit für anderes!

2. Übernachten im Bagger
Ist in Ordnung, du kannst es ruhig zugeben. Du hast es doch bestimmt nach dem letzten Rausch beim Dorffest nicht nach Hause geschafft auf der nächsten Baustelle im Bagger oder einem Schubkarren gepennt, stimmt´s?

3. Anschreiben lassen
Dieses Vertrauen schenkt euch nur ein Wirt aus einer Dorfkneipe: Bier bestellen, nicht bezahlen, sondern anschreiben lassen und irgendwann mal die Schulden begleichen. Probier das mal in einem Berliner Nachtclub! Da sowieso jeder jeden kennt, geht die Zeche nicht vergessen ;-) …

4. Stau
Stau auf dem Land? Gibt´s sowas überhaupt? Ja, klar! Aber nicht, weil zu viele Autofahrer auf dem Weg zur Arbeit sind, nein. Sondern, weil dein Nachbar gerade seine zwanzig Kühe auf die gegenüberliegende Wiese befördert oder zwei Autofahere halten bei runtergelassenen Scheiben ein Schwätzchen.

5. Nach dem Weg fragen
Fährt mal ein Auto mit fremdem Kennzeichen durch´s Dorf, schaust du dich gleich danach um. Hält er neben dir an und fragt dich nach dem Weg (in den Schlossweg), antwortest du nicht gleich, sondern fragst erstmal zurück: "Warum? Zu wem wollen Sie?"

6. Straßensperre
Es gibt auf dem Land nur einen einzigen Grund , weshalb eine Straße gesperrt sein könnte. Richtig: Dorffest!

7. Nachbardorf
Es gibt da so ein unausgesprochenes Gesetz und das kennt man nur als Dorfkind: Die im Nachbardorf sind der Feind ;-) (einfach immer komisch.) Das ist halt so. Im Zweifelsfall aber hält man zusammen (gegen die Stadt-Kids).

8. Bus verpasst
Auf dem Land den Bus zu verpassen kann dramatische Folgen haben. Ist der Transport erstmal vor der Nase weggefahren, heißt es: eine Stunde warten. Am Sonntag gehst du aber nach dem verpassten Bus wieder heim. War der einzige, der an dem Tag fuhr. Den Ärger lässt du dann an einer Laterne aus. Du weißt schließlich, wie man das Licht austritt.

9. Nachnamen
Auch so etwas, das Großstädtler nicht verstehen. Auf dem Dorf nennt man sich meist beim Nachnamen. Wieso? Dann weiß jeder gleich, woher du kommst und zu wem zu gehörst.

10. Heimat
Selbst wenn du fünf Jahre auf Weltreise warst, die unglaublichsten Orte gesehen und tolle Menschen kennengelernt hast: nirgendwo ist es so schön, wie daheim. Und wenn dann die Oma noch ihren Apfelkuchen macht, du den Nachmittag mit alten Freunden am See verbringst und immer noch dieses Kribbeln im Bauch hast, dann weißt du: Du bist ein Dorfkind.

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet diese Website Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

 

   Weitere Informationen