diedickemarie

Die dicke Marie von nebenan

Als ich gestern meine Eltern zu Hause besuchte sah ich Sie wieder… fett, faul und etwas verstrubelt.

Hatte Sie eigentlich den ganzen Winter nicht wirklich gesehen. 

Was macht die eigentlich den ganzen Tag? 

Aber heute sehe ich Sie in ihrem Garten direkt nebenan in der Sonne.

Da liegt Sie gemütlich ausgestreckt und scheinbar zufrieden mit Gott und der Welt. 

Sie schaut mich verschlafen an.

Eigentlich mag ich Sie, kenne Sie ja immerhin schon einige Jahre. 

Ja, eigentlich sind wir zusammen aufgewachsen. Haben oft zusammen draußen gespielt.

Wenn Sie nur nicht immer so entspannt wäre, während uns Normalbürger das Leben stresst.


Ich steige also aus und sage wie immer freundlich „Hallo, Marie". 

Ein verschlafener Blick. Keine Antwort. Was soll´s.

Bei meinen Eltern angekommen begrüßte ich diese direkt mit „Marie, ist nebenan im Garten, irgendwie hat Sie ganz schön zugenommen oder?" 

Meine Eltern nicken nur wissend. 

Die Nachbarin kocht halt gerne. Ja, echt verwöhnt die Marie. 

Letzten soll Sie sich sogar mit Tommi aus der Nachbarschaft geprügelt haben. Was?! 

"Ja,das gab ein riesen Geschrei!"

"Und das obwohl Sie so zugenommen hat??"

"Schon seltsam oder?"


Naja, geht uns ja eigentlich nichts an.

- Die Nachbarskatze.


Warum ich gerne hier lebe? - Weil man als Dorfkind sogar den Namen der Nachbarskatze kennt!

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet diese Website Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

 

   Weitere Informationen